Kuchen online bestellen: wo kann man selbst designen?

Ob Valentinstag oder Verlobung, Hochzeit oder einfach zwischendurch – eine persönlich gestaltete Torte ist das perfekte Geschenk. Aber nicht jeder hat die Zeit oder das Talent, um selbst zu backen. Die Alternative: ein schönes Design überlegen und den Kuchen online bestellen. Spezialisierte Bäckereien liefern bundesweit Motivtorten und Fototorten nach Kundenwunsch, wenn der Platz reicht auch gern mit individuellem Text.

Eine Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten für diverse Anlässe bietet etwa scake.com. Auf eine rechteckige Grundform aus Mürbeteig, fruchtiger Konfitüre und einem saftigen Rührteig mit Schokofüllung wird dabei eine bedruckte Zuckerschicht aufgetragen. Durch die moderne Digitaltechnik lassen sich mit Lebensmittelfarben sowohl vorgefertigte Motive verwirklichen – oder man lädt ein eigenes Foto hoch. Tipp: Wenn der süße Gruß als Geschenk gedacht ist, kann man den Kuchen online bestellen und in einer dekorativen Verpackung mit extra liebevollen Details verschicken lassen.

Dass Liebe durch den Magen geht, ist bekannt. Aber ihr Süßer mag gar nichts Süßes? Dann brauchen Sie einen Augenschmaus, bei dem er garantiert nicht nein sagen kann. Deinetorte.de serviert neben klassischen Motiven etwa erotische Torten und Bräutigamtorten im Smoking-Design. Für das große Fest lassen sich mehrstöckige Hochzeitstorten in ausgefallenem Look bestellen. Da die Geschmäcker verschieden sind, bietet die Bäckerei zudem mehrere Geschmacksrichtungen und Füllungen zu Wahl. Wichtig: jedes Backwerk wird frisch hergestellt. Der Versand braucht allerdings seine Zeit. Wenn man einen Kuchen online bestellen möchte, sollte man deshalb auf die Haltbarkeit achten. Die meisten Hersteller garantieren 7 Tage Frische, die Fotokuchen von looxis.de halten sich sogar 3 Wochen nach Erhalt.

Weiterlesen

Kleider Standesamt: wo gibt es eine schöne Auswahl?

Eine Hochzeit bietet den schönsten Anlass für festliche Kleider. Standesamt und Sektempfang erlauben dabei eine andere Auswahl als die Trauung in der Kirche. Es darf bequemer sein, kürzer und deutlich farbenfreudiger. Zwar tragen mittlerweile viele Frauen auch bei der standesamtlichen Heirat weiß, meist haben sie dann aber keine kirchliche Hochzeit geplant. Die offizielle Zeremonie beim Standesbeamten wird dadurch entsprechend aufgewertet – was auch die Standesämter heute durch eine stilvollere Einrichtung und Organisation unterstreichen.

Im Grunde kann die Braut zu diesem Anlass alles tragen, was sie möchte. Es sollte allerdings zum persönlichen Typ passen. Wer sich inspirieren lassen möchte, lässt sich einfach auf Portalen wie stylefruits.de die unterschiedlichsten Vorschläge zum Thema „Kleider Standesamt“ zeigen. Das Spektrum reicht von klassischen Etuikleidern über glänzende Cocktailkleider aus Satin bis zu eleganten Kleidern aus Chiffon oder Seide, vorwiegend in zarten Tönen gehalten.

Nicht jede Frau mag den feenhaften Stil von Kleidern. Eine edle Alternative für das Standesamt ist dann ein Kostüm aus Satin oder Stoffen mit Seidenanteil, wie man es etwa bei madeleine.de oder elegance.de findet. Tipp: Um die weiblichen Formen attraktiv zur Geltung zu bringen, sollte der Blazer tailliert sein. Kombiniert mit einem Bleistiftrock ergibt das einen schlichten und zugleich eleganten Look. Glänzende Stoffe heben den festlichen Charakter hervor. Die Rubrik für Event-Fashion bietet zudem viele bezaubernde Kleider. Standesamt und Kirche sind allerdings meist kalt. Zumindest für den Weg sollten deshalb ein Cape oder Bolero mit dabei sein. Und was auf keinen Fall fehlen darf: ein farblich auf das Kleid abgestimmter Blumenstrauß.

Weiterlesen

Hochzeitsreisen: welche schönen Ziele gibt es in Europa?

Eine Hochzeit zu organisieren ist schön – und anstrengend. Nach der Trauung und der Feier im Kreis von Freunden und Familie ist das Brautpaar zwar glücklich, aber auch erholungsbedürftig. Zum Glück stehen dann die Hochzeitsreisen an. Manchmal reicht die Zeit allerdings nicht für eine Fernreise. Oder man möchte sich einen langen Flug ersparen. Dann findet man auch in Europa traumhafte Ziele für Flitterwochen, an denen man dem Stress entfliehen und Luxus und Zweisamkeit genießen kann.

Eine zauberhafte Kulisse für Hochzeitsreisen in Europa bietet etwa Venedig mit seinen im venezianischen Stil erbauten Hotels, oftmals in direkter Lage am Kanal und mit eigenem Gondoliere-Service. Eine interessante Auswahl zeigt etwa das Portal honewish.net. Tipp: Wer in der einzigartigen Landschaft der Toskana oder am Gardasee flittern möchte, kann auch gleich seine Hochzeit dort feiern. Die Experten vom Reiseportal organisieren auch eine romantische Trauung zu Zweit oder schnüren Reisepakete für die gesamte Festgesellschaft.

Etwas weiter südlich bieten die griechischen Inseln wunderschöne Orte, um die Seele baumeln zu lassen. Vor allem Santorin überzeugt mit einem besonderen Flair. Wer im Reisefinder von itravel.de die Stichworte „Romantik“ und „Flitterwochen“ in Europa eingibt, bekommt zum Beispiel Tipps für Resorts in spektakulärer Lage an der Caldera – inklusive Infinity-Pool und Panoramablick über die gesamte Ägäis. Wie es sich für Hochzeitsreisen gehört, lassen sich Reisepaket mit vielen kleinen Extras buchen: von Champagner und Blumenarrangement über das Aroma-Duftmenü bei Kerzenschein bis zu Massagen, einer privaten Bootstour, Helikopter Sightseeing oder einem persönlichen Hotel Concierge Service.

Weiterlesen

Hochzeitsratgeber: wo gibt es echte Planungshilfe?

Es muss nicht gleich ein professioneller Wedding-Planer sein. Das Internet bietet gleich mehrere gute Hochzeitsratgeber, die noch dazu kostenlos sind. Viele davon haben sich aus einem Online-Shop entwickelt, der als zusätzlichen Service Tipps und Checklisten rund um die Hochzeit präsentiert. In einigen Fällen ist es aber auch andersherum: ein Webmagazin über das Heiraten hat zusätzlich nützliche und schöne Artikel ins Programm genommen, die Brautleuten die Organisation ihres Festes erleichtern. In beiden Fällen kann dadurch das Info-Angebot weitgehend kostenlos gehalten werden.

Einen bekannten Namen hat weddix.de. Der Hochzeitsratgeber wird stetig erweitert und aktualisiert, so dass man sich nicht nur über Brautmode und Trends bei der Hochzeitsdeko informieren kann sondern auch über alles Neue zu Recht und Formalitäten. Und ein Online-Portal wäre nicht so beliebt, wenn es nicht auch praktische Tools im Programm hätte. Eher amüsant ist der Ehetauglichkeitstest, deutlich nützlicher sind der Budgetplaner und die Checklisten zur Organisation der Feier. Tipp: wer ein großes Fest plant, sollte sich das Programm „TablePlanner“ anschauen. Für rund 20 Euro kann man damit die Gästeliste verwalten und spielend einfach die Tischordnung entwerfen – für bis zu 2000 Gäste.

Aber natürlich kann man sich einen Hochzeitsratgeber auch in Buchform oder als Zeitschrift zulegen. Eine Auswahl an interessanten Titeln zeigt das Portal braut.de. Darüber hinaus liefert es viele Informationen sowie eine der umfangreichsten Adresslisten von spezialisierten Dienstleistern. Mit der iPhone-App hat man die Planung immer im Blick. Besonders praktisch sind die Checklisten zum Abhaken. Tipp: Auch die Experten vom hochzeitsportal24.de haben einen neuen Ratgeber verfasst, der ab 2017 erhältlich ist.

Weiterlesen

Wie ermittelt man die korrekte Ringgröße?

Egal ob Modeschmuck oder Trauring – wenn die Ringgröße nicht stimmt, macht selbst das edelste Geschmeide keine Freude. Um die individuellen Maße zu bestimmen, gibt es verschiedene Methoden. Juweliere nutzen etwa eine Schieblehre, mit der sich der Innendurchmesser des Ringfingers bis auf 0,1mm genau messen lässt. Falls man ein solches Instrument zu Hause hat, kann man die Messung natürlich auch selbst durchführen. Tipp: statt den Finger in die Schieblehre einzulegen, kann man auch einen gut passenden Ring nehmen und den inneren Durchmesser auf einer Millimeterskala ablesen. Ideal für Geschenke!

Schmuckgeschäfte geben die Ringgröße allerdings nur in den seltensten Fällen als Innendurchmesser an. Gebräuchlicher ist die Bestimmung des Innenumfangs. Wenn man diesen schnell messen möchte, nimmt man einfach einen Faden oder Papierstreifen und wickelt diesen um den Finger – exakt an der Stelle, wo man den Ring tragen möchte. Eine Markierung zeigt an, wo die Enden zusammentreffen, so dass man die Länge anschließend mit einem Lineal nachmessen kann. Dieser Wert in mm entspricht dem Innenumfang. Tipp: da das Abmessen an der eigenen Hand etwas kniffelig ist, bieten Fachhändler wieder brillantshop.de für wenig Geld einen professionellen Ringgrößen-Messer. Er funktioniert wie ein kleiner Gürtel und zeigt die Größe exakt in Millimetern an.

Eine ebenfalls beliebte Methode ist das Abmessen mit einer Schablone. Ringgroessen.com bietet eine solche Schablone etwa kostenlos zum Download. Nach dem Ausdruck befolgt man eine einfache Anleitung und erhält dann in Minutenschnelle seine Ringgröße. Mit einer Tabelle lassen sich Durchmesser und Umfang auf einen Blick umrechnen. Wichtig: Ein Ratgeber erklärt, wie man die gewünschte Ringbreite in die Messungen einbezieht.

Weiterlesen

Ringgravur: wie gestaltet man ein individuelles Schmuckstück?

Ringe kann man überall kaufen. Erst mit einer Ringgravur wird ein privates Schmuckstück daraus. Dafür stehen je nach Geschmack und Material des Rings unterschiedliche Gravurarten zur Verfügung Wenn die Oberflächenbeschaffenheit es zulässt, kann man zudem zwischen einer innen- oder außenliegenden Gravur wählen. Als klassische Technik verwenden Juweliere die Diamantgravur. Dabei werden mit einer diamantenen Spitze sehr schmale Linien in den Ring gezogen. Wichtig: Bei dieser Methode entstehen keine Späne. Das Edelmetall wird durch die Gravur lediglich an die Seite verdrängt – der Materialwert bleibt voll erhalten.

Eine modernere Variante ist die Lasergravur. Die Linien werden dabei in aller Regel tiefer geführt als vom Diamanten, so dass sich diese Ringgravur anschließend zur Veredelung mit kontrastfarbenen Edelmetallen oder Farben auslegen lässt. Einige schöne Beispiele zeigt hier etwa eigenart-online.de. Eine Sammlung mit romantischen Sprüchen finden Paare im Forum von weddix.de. Aber man kann natürlich auch ganz individuelle Botschaften formulieren.

Die technische Präzision der Lasergravuren setzt der Phantasie nahezu keine Grenzen. Auch die persönliche Handschrift oder kleine Zeichnungen lassen sich originalgetreu auf eine Ringgravur übertragen. Seit die Tiefengravur-Technologie auch bei der Schmuckgestaltung eingesetzt wird, lassen sich etwa viele Paare ihre Fingerabdrücke in den Ehering gravieren. Neben der Design-Vielfalt bietet die Lasergravur hier einen weiteren Vorteil: Falls man später die Ringweite verändern muss, kann die Gravur erhalten bleiben. Außerdem lässt sich mit der Technologie auch später noch eine Gravur einfügen. Wer bei otto.de gekauft hat, kann etwa seinen Ring nachträglich einsenden und kostenlos bis zu 18 Zeichen eingravieren lassen

Weiterlesen